Sumaro Net

Barcelona September 2004

Bevor wir nach Barcelona fuhren, war ich einige Tage in den Pyrenäen. Diesmal besuchte ich Puigcerda und La Seu d'Urgell  sowie Girona jeweils einen Tag. Das Wetter war für September einfach prima. morgens um die 18° und mittags um die 28°.

La Seu d'Urgell 2004-09-08

La Seu liegt ca. 50 km westlich von Puigcerda am Rio Segre. 1992 war es Austragungsort einiger Disziplinen der Olympischen Spiele von Barcelona. Seitdem gibt es einen Olympischen Park mit einer Wildwasserstrecke, in der man heue Rafting betreiben kann. Auf der Webseite von La Seu habe ich auch gesehen, dass einige Radrouten angeboten werden. Das könnte für einen Bike-Urlaub interessant sein.

La Seu erreicht man von Puigcerda kommend über die N 260, die hier wenig spektakulär ist. Andorra ist wenige Kilometer entfernt, eine Tatsache, die nicht zu übersehen war, als ich in La Seu ankam. Circa die Hälfte der Autos, die die Strassen blockierten trugen andorranische Kennzeichen.

Das Hotel

Ich wohnte im Hotel Andria, zentral gelegen am Rande der Altstadt und direkt an den Ramblas (die nicht so heissen, aber so aussehen, nur kleiner.) Das Einzelzimmer für 75 €.

Eingang des Hotel Adria Eingang des Hotel Andria Hof des Hotel Andria Die Ramblas

Die Altstadt wird beherrscht von der Kathedrale, die eins dieser imposanten Bauwerke des spanischen Katholizismus ist. Mit meiner Agfa-Click ist sie überhaupt nicht einzufangen. Dennoch ein paar Bilder davon.

Kathedrale Kathedrale Kathedrale Kathedrale

Kleine enge Gassen, die Häuser im typischen Stil mit Natursteinen gebaut. Aus einem installierten Lautsprechersystem tönt überall Musik. Und dann die neuen Gebäude. Die Fortsetzung des Konzepts der harten Plätze aus Barcelona.

Altstadt Altstadt Harte Plätze Harte Plätze

Der Park des Segre

Vom Hotel in fünf Minuten zu erreichen.

Der Park des Segre Wildwasserkanal im Park

Von La Seu nach Girona

Meine nächste Station sollte Girona sein, deswegen nahm ich die C14 Richtung Pont. Obwohl die Strasse eigentlich gut ausgebaut ist, arbeiten die Spanier stark daran, sie noch schneller zu machen. Jede Menge Tunnels und Brücken im Bau. In Pont bog ich auf die 1214 Richtung Manresa ab und von dort nach Girona.