Sumaro Net

La Palma Januar 2005

Seit mehreren Jahren verbringen wir immer wieder einmal Urlaub auf La Palma. Diesmal waren wir vom 2005-01-04 bis 2005-01-18 dort. La Palma bedeutet für uns vor allem Erholung und Entspannung in einer grandiosen Natur direkt am Meer, mit bis zu 1.200 m hohen Bergen unmittelbar dahinter. Diesmal war das Wetter sehr angenehm mit intensiven Sonnentagen, an denen wir uns auch immer wieder gerne am Strand oder am Pool aalten. Gegen Schluss dann ein paar Regentage, aber das ist in dieser Jahreszeit nichts ungewöhnliches.

Da wir schon mehrere Male auf der Insel waren und die Highlights und kulturellen Angebote bereits kennen liegt das Erinnernswerte eher in den Alltagsereignissen.

Anreise

Wir hatten bei Gehle Reisen ein Gesamtpaket gebucht, das Flug mit Condor, Unterkunft in der Hacienda San Jorge und einen Mietwagen bei CiCar für vierzehn Tage einschloss. Das ganze kostete ca. 2000 € für zwei Personen und ist, wenn man es individuell zusammenstellt, nur schwer zu erreichen.

Hacienda San Jorge

Die Hacienda liegt im Osten der Insel, in Los Cancajos, nahe der Hauptstadt Santa Cruz. Hier hat sich gegenüber unserem Urlaub vor zwei Jahren nichts verändert. Das empfinden wir nicht als Nachteil, denn für uns ist die Hacienda mit ihrem Apartments, dem wunderschönen Park mit seinem alten Pflanzenbestand und dem nach wie vor kalten Meeerwasserpool ein wunderbarer Ort zum Ausspannen.

Der Haupteingang mit Portier Blick vom fünften Stock aufs Meer Blick vom fünften Stock

Santa Cruz am Sonntag

So sieht Santa Cruz am Sonntagnachmittag aus....

Die Calle San Telmo.. ... eine der belebtesten Strassen... ... von Sta. Cruz de la Palma

Santa Cruz bei Regen

und so bei Regen... Da empfiehlt sich ein Besuch im Inselmuseum, das Archäologie, Naturkunde und Schöne Künste vereint.

Der Innenhof des Museo Insular

Die Brücke über den Barranco Los Tilos

Ein paar Tage bevor wir ankamen, wurde die neue Brücke über den Barranco de los Tilos eröffnet. Für Inselverhältnisse sehr beeindruckendes Bauwerk, das die Fahrt in den Norden um einiges verkürzt. Die alte Strasse durch das Tal ist aber nach wie vor befahrbar und jetzt doppelt interessant, weil wenig Verkehr herrscht und man sich Zeit lassen kann.

Blick von der Brücke auf's Meer Blick von der Brücke auf's Meer Blick von der Brücke auf's Meer

Blick von der Brücke ins Tal Blick von der Brücke ins Tal Blick von der Brücke ins Tal Blick von der Brücke nach Süden

Im Norden

Eigentlich wollten wir die ganz Insel umrunden und sind zweimal Richtung Norden gestartet, aber einmal nur bis San Andres und das andere Mal bis zu den Piscinas de la Fajana gelangt. San Andrés wird in den Reiseführern als das ursprünglichste Dorf auf La Palma angepriesen und ist entsprechend gut besucht. Es ist wirklich sehr pittoresk, aber einmal Durchlaufen genügt dann auch.

Die Piscinas sind ein nettes Ausflugsziel, wo man baden und sonnen kann. Es gibt auch ein nettes Lokal, wenn man essen möchte. An der Piscina gibt es Ferienbungalows, die ganz nett aussehen.

Kino

Immer wenn wir in Spanien sind, gehen wir so oft wie möglich ins Kino. Dabei unterlaufen uns auch Filme, die wir zu Hause nicht immer anschauen würden. Diesmal Bridget Jones Teil II. Der erste Teil, den wir in Barcelona sahen war ja noch ganz amüsant aber doch vorhersehbar. Der zweite Teil ist vor allem vorhersehbar. Für Liebhaber von Wiederholungen durchaus zu empfehlen, denn alle Gags des ersten Teils sind einfach neu aufgelegt.
Dann noch Shall We Dance mit Richard Gere, Susan Sarandon und Jennifer Lopez. Ein Tanzfilm, der in die Beine geht mit einer Geschichte, die Stereotype vermeidet. Dann schliesslich El Aviador, der neue Scorsese Film über Howard Hughes mit Leonardo Di Caprio in der Hauptrolle. Der Film konzentriert sich auf die Leidenschaft von Hughes für das Fliegen, mit sehr opulenten Bildern, aber irgendwie bleibt das Ganze ohne Wirkung zurück.