Sumaro Net

Pyrenäen Mai 2007

Vom 29. April bis 5. Mai in den Pyrenäen und in Rosas. Mit Ryanair nach Montpellier, Ankunft um 20.40 Uhr und sofort weiter mit meinen Peugeot 207 Richtung spanische Grenze. Mit der Hotelsuche für die erste Nacht allerdings habe ich so wenig Glück wie mit dem Wetter die ganze Woche über. Girona ist total besetzt, selbst am Flughafen ist kein Zimmer zu bekommen. Um halb drei in der Nacht schliesslich komme ich in Sils im Hostal del Rolls unter (26 Euro). Für einen längeren Aufenthalt nicht zu empfehlen, aber für die Nacht bin ich glücklich.

Das Wetter ist gerade mal den ersten Tag sonnig, während ich nach Sort unterwegs bin. Für den Rest der Woche regnet es bei Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad. Am ersten Mai schneit es in Madrid und Burgos, auf der Rückfahrt von Sort nach Rosas schaffe ich die Null Grad, allerdings auf etwa 1.700 m Höhe.

Von Girona nach Sort nehme ich den mittlerweile bekannten Weg, über Vic, Ripoll, Puigcerda und Seu. Die Strecke findet man hier. Auf dem Weg nach Puigcerda muss man dabei über den Col de Tosses (1.800m) und zwischen Seu und Sort liegt noch einmal der Cantó mit 1.700 m Höhe. Deshalb dauert die Fahrt auch um die 5 Stunden, selbst wenn es nur ca. 250 km sind.

2007-04-29 bis 2007-05-02 Sort

Drei Tage in Sort im Hotel Pessets für 58.- Euro die Nacht mit Frühstück. Das Hotel hat ein unbeheiztes Schwimmbad und ein kleines Gym mit Plastiksauna, die 10 Euro die Stunde kostet. Das Zimmer selbst ist ziemlich klein, aber in der netten Hotelhalle kann man gut Zeitung lesen (die El Pais ist ab 9.30 Uhr da), oder am katalanischen Webterminal surfen.

Sort liegt etwa 700 m hoch und wird vom Rio Noguera Pallaresa durchflossen. Mit 1.300 Einwohnern ist nicht gerade gross und hat eigentlich nichts zu bieten, wenn man vom Rafting und Kajakfahren absieht. Deswegen wird es auch vom entsprechenden Publikum dominiert. Ich sitze im Cafe Pessets und schaue mir das alles an. Bei den vergangenen Durchreisen hat mich Sort immer wieder gereizt, aber mit Puigcerda oder Seu ist es nicht zu vergleichen. Ausser dem Cafe Pessets, das ich immer noch prima finde, habe ich nichts Nennenswertes entdeckt. Ein kleines Pyrenäendorf, das den Tourismus als Einnahmequelle für sich entdeckt hat. Hier noch ein paar Infos in Wikipedia.

In der El Pais eine lange Auseinandersetzung mit der Situation im Baskenland und der Rolle der ANV bei der Kommunalwahl am 27. Mai. Sie soll eine Tarnorganisation der verbotenen HB sein. Später werde ich lesen, dass Teile der Kandidaten nicht zur Wahl zugelassen werden.

El buen Aleman

Einen Tag später entdecke ich, dass Sort ein Kino besitzt und wie ein Wunder spielen sie El buen aleman von Steven Soderbergh mit George Clooney, den ich als Schauspieler wie Regisseur sehr schätze und Cate Blanchett in den Hauptrollen. Clooney kommt in das Nachkriegsberlin, in dem die ehemaligen Alliierten UdSSR und USA um die beste Position im beginnenden Kalten Krieg kämpfen. Dazu zählen auch die wissenschaftlichen Ressourcen des ehemaligen Nazideutschlands, ungeachtet ihrer Vergangenheit. Der Film in schwarzweiss erinnert in der Ästhetik an Casablanca und das ist ja nichts Schlechtes. Ich fand ihn klasse. Die Vorlage (deutsch: In den Ruinen von Berlin) stammt von Joseph Kanon, von dem ich ein paar Bücher gelesen habe, allerdings mit wenig Begeisterung, weil ich ihn stellenweise hölzern und zu antikommunistisch finde.In der Sueddeutschen ein guter Kommentar zum Film.

Das Kino in Sort liegt im Sportzentrum, direkt neben dem Sportfeld, auf dem an diesem Tag die Basketballmannschaft von Sort ihren Gegner besiegt. Womit auch die Frage beantwortet ist, was macht man an einem verregneten Feiertag in Sort?

2007-05-03 bis 2007-05-05 Rosas

Mein Versuch, in Rosas gutes Wetter zu finden scheitert. Auch hier Dauerregen, allerdings finde ich eine klasse Kneipe, Casa Paco, irgendwo in den Gassen des Ortes. Schönes Ambiente, feine Tapas und guter Wein. Der Mensch hinter der Bar hat einige Jahre in der Schweiz verbracht und von dort Xavier Naidoo mitgebracht, der jetzt in einer spanischen Bar läuft.
Um sie wieder zu finden, den Strand entlang bis man an einen kleinen Platz kommt, von dem aus eine Strasse in spitzem Winkel als Fussgaengerzone zurueck fuehrt. Die nimmt man nicht, stattdessen die enge Strasse im rechten Winkel links ab. Nach hundert Metern haben Sie ihr Ziel erreicht, das Casa Paco in der Carrer de les Olles 8.

In Rosas wohne ich im Hotel Terraza fuer 100 Euro, ausgewählt wegen des Spa, das aber eine Enttäuschung ist. Klein, eng und wenig gemütlich. Bereits 2006, als ich in Rosas war, hat mich eine Erkältung erwischt, und das wiederholt sich dieses Jahr. Scheint kein gutes Klima für mich zu sein.

2007-05-01 Barcelona integriert Fahrräder in den öffentlichen Nahverkehr

Die El Pais berichtet, dass Barcelona Fahrradstationen als Teil des Nahverkehrssystems einführt. Die Fahrräder können zwei Stunden genutzt werden, dann muss man sie abgeben. Ist also nicht für Touristen gedacht. Mehr dazu hier.

2007-05-05 Rosas - Montpellier

Da der Flug erst am Abend geht, Rückfahrt nach Montpellier über die Autobahn nach dem Frühstück und ein kurzer Abstecher nach Montpellier. Eine interessante Stadt, die anscheinend viel zu bieten hat. Flair, Architektur und Kultur. Muss ich mir noch mal genauer anschauen. Rückflug mit Ryanair wie immer pünktlich und problemlos.