Sumaro Net

Tarragona März 2008

Tarragona ist eine der mittelgrossen spanischen Städte, die in den letzten Jahren für Spanier an Anziehungskraft gewonnen haben, weil sie ein hohes Mass an Lebensqualität mit der Nähe zu einem der grossen Zentren des Landes zu bezahlbaren Preisen verbinden. Auch ein Grund für uns, uns dort vom 2008-03-14 bis 2008-03-21 umzusehen. Hinflug mit Ryanair (ca. 100 € pro Person) morgens um 10.00 Uhr und zwei Stunden später landen wir in Reus, der Nachbarstadt, von dort mit dem Taxi (25 €) zu unserem Hotel Citutat de Tarragona im Herzen der Stadt. Das Wetter die Woche über freundlich, von 16 bis 24 Grad tagsüber.

Hotel Ciutat de Tarragona

Das Hotel

Das Ciutat de Tarragona ist ein Hotel mit gehobenen Standard, auch wenn der Service nicht immer diesem Anspruch gerecht wird. Wireleless Internet im ganzen Hotel, ein brauchbarere Fitnessraum mit Fahrrad, Laufband und Sauna, alles frei, zähle ich zu den Pluspunkten. Das Frühstück angenehm spanisch, nicht kontinental überladen ebenfalls, auch die Lage am Anfang der Ramblas ist passend. Die Zimmer komfortabel und modern. Für die Woche haben wir bei wechselnden täglichen Tarifen insgesamt 680 € für das Doppelzimmer mit Frühstück bezahlt.

 

Der erste Eindruck von Tarragona

Alles ziemlich vertraut, weil eine kleinere Ausgabe von Barcelona mit den Ramblas Nuevas, die am Meer enden, der Stadterweiterung Ende des 19. Jahrhunderts (Eixample auch hier), nur alles im Puppenformat und deutlich näher aneinandergerückt. Kurzer Rundgang durch die Stadt, bis zum Hafen und dem alten Fischerviertel El Serrallo, wo man in zahlreichen Restaurants gut und preiswert essen kann.

Die Ramblas Nuevas Ende der Ramblas Blick auf den Hafen und den Strand Das Fischerviertel

Tarragona hat eine lange Geschichte, war im Römischen Reich eine der bedeutendsten Städte der Iberischen Halbinsel und auch im Mittelalter von grosser Bedeutung. Heute ist es mit etwa 130.000 Einwohnern die Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz und wichtiges Touristenzentrum.

Mercado

Natürlich gibt es auch einen Mercado, der momentan in einem Zelt untergebracht ist, weil das eigentliche Gebäude gerade renoviert wird. Zwei Kinos mit ziemlich aktuellem Programm, leider nur eines davon in der Innenstadt.

Tarragona ist mehr noch als Barcelona katalanisch, im Stadtbild kaum spanische Sprache, auch die Stadtwebseite ist nur auf Catalan, erst die Touristenseite wartet mit verschiedenen Fremdsprachen auf, darunter auch Spanisch.

Abends im Oscar No es pais para viejos

Abends dann gleich ins Kino No country for old men (no es pais para viejos)von den Coen Brothers. Skurrile Geschichte um einen Protagonisten, der das Geld einer schiefgegangenen Rauschgiftübergabe erbeutet, deswegen von einem Lohnkiller, der auf eingene Faust arbeitet gejagt wird, mitten im Film unspektakulär umkommt und den Zuschauer hoch amüsiert aber auch verwirrt zurücklässt. Verwirrend deshalb, weil der Film wie ein klassischer Western aufgebaut ist, aber dann immer die Sehgewohnheiten zerstört. Trotz der spanischen Version gut verständlich. Hervorragend Javier Bardem als Killer. Das Oscar liegt ausserhalb von Tarragona in einer Einkaufszone und ist eigentlich nur per Auto zu erreichen (Taxi etwa 10 €).

2008-03-15 In der Altstadt

Rundgang in der mittelalterlichen Altstadt von Tarragona, mit der Kathedrale im Zentrum und von Resten der Stadtmauer umgeben.

Mittelaalterliche Stadtmauer Modell der Römischen Stadt Das Casa Castellarnau In der Altstadt

2008-03-17 Die Strände von Tarragona

Neben dem Stadtstrand von Tarragona, der sich unterhalb der Rambla Nova hinzieht und leider durch eine Bahnlinie von der Innenstadt getrennt ist, die man nur an wenigen Stellen überqueren kann, gibt es im Norden jede Menge weitere Strände, die mit dem Bus oder auch zu Fuss gut zu erreichen sind. Jetzt im Frühjahr sind sie noch recht leer, wäre interessant, wie sie in der Hochsaison aussehen.

2008-03-18 Mit dem Auto ins Priorat

Das Priorat, das wir schon im Juli 2006 besucht hatten, liegt etwa 50 km von Tarragona entfernt, also quasi Naherholungsgebiet. Wir haben uns ein Auto für einen Tag geliehen (ca. 90 €) und sind durch die Gegend gefahren. Dabei Mittagessen in einem netten Lokal in Falset, dann nach Porrera und Torroja del Priorat. Porrera ist auch dadurch bekannt, dass Lluis Llach, einer der Mitbegründer des Nova cançó im Widerstand gegen Franco dort ein Weingut hat. Zu Porrera gibt's auch ein Video in YouTube.. Torroja kam uns übrigens das letzte Mal sehr verlassen vor. Diesmal spielen Kinder auf der Strasse, man sieht auch, dass viele Häuser neu renoviert werden, auch Neubauten. Nicht gesehen, aber im Internet gefunden, ein Hotel in Torroja. Hier die Tour in Google Maps.

Restaurant in Falset Blick auf Perrera Landschaft um Perrera Blick auf Torroja del Priorat

In der El Pais

Die El Pais beschäftigt sich mit der Auswirkungen der Wahlen, die gerade eine Woche zuvor stattgefunden haben. Dabei hat die PSC wohl einen ziemlich hohen Sieg in Katalonien davongetragen, der zu Kosten sowohl der PP als auch der nationalistischen Parteien ERC und CiU geht. In Tarragona selbst hat die PSC ebenfalls ziemlich zugelegt und ca. 45% der Stimmen errungen.